Einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen es kaum Einschränkungen gibt, wo und wann man Kitesurfen kann. Kite woimmer Dein Herz begehrt. Kapstadt ist zu einem der beliebtesten Kitesurfspots der Welt geworden. Die Bedingungen hier sind ideal für Anfänger und Fortgeschrittene. Abhängig vom Wind und Deinem Können kannst Du zwischen Milnerton und Langebaan rippen! Die Küste ist ideal für Downwinder. Du kannst in Milnerton loslegen und an all den guten Spots wie Sunset, Shipwreck, Karmas, DerdeSteen und Haagkat vorbeikommen, bis Du in Melkbos ankommst: Etwa 30 km gute Downwinds erwarten Dich. Der Downwind-Shuttleservice bringt Dich nach Hause.

Die Südostküste, die hier im südafrikanischen Sommer mit ihren anhaltenden vier bis sieben Beauforts weht, macht Kapstadt zu einem Kiterparadies. Aber auch wenn der Wind tagsüber nicht aufgeht, kann man abends auf thermische Winde hoffen.

Kitesurfen Spotguide - Kapstadt Table Bay

Lagoon Beach/River Mouth

Der am nächsten zur Stadt gelegene Spot. Ausschliesslich für Kiter geeignet. Der Spot funktioniert bei Südwest- bis West-Wind an Tagen an denen der Southeaster nicht bläst. Durch die lokale Thermik hat man hier mittags zwischen 12.00-15.00 1-2 Windstärken mehr als an den anderen Spots, sodass man mit mit 9-11qm Schirmen bei auflandigem Wind kiten kann. Bei hohem Swell kann es hier selektiv werden. Direkt am River Mouth große Strand Fläche zum Landen und Starten. Trotzdem muss man bei dem auflandigen Wind aufpassen.

Milnerton Leuchtturm

Idealer Startpunkt zum Downwinden. Cleane Welle aber sehr schräg ablandiger Wind – das heisst – dadurch vorne wenig, draussen viel. Achtung beim Starten – der Strand ist sehr böig. Perfektes Wellenabreiten in cleanen und langlaufenden Wellen. Der Spot funktioniert jeweils etwa eine Stunde früher als Sunset Beach.

Sunset Beach

Eigentlich ein Windsurfspot. Trotzdem kann man hier auch sehr gut kiten. Vor allem an schwachen Southeaster Tagen kann man als Kiter hier seinen Spaß haben. Am Sunset setzt der "Southeaster" immer früher ein, als an den anderen, weiter nördlich gelegenen Spots und wird auch früher stärker. Man sollte sich jedoch von den Windsurfern fernhalten oder nach Lee ausweichen. Teilweise sehr böiger Wind durch die strandnahe Bebauung. Guter Startpunkt zum "Downwinder" nach Norden. Der Strand ist breit genug zum Starten und Landen. In der Hochsaison jedoch angespannte Parkplatzsituation.

Dolphin Beach

Direkt am Dolphin Hotel gelegener Spot, etwa 300m in Luv vom Kitebeach. Sicheres Parken, wenige Parkplätze. Super Strand zum Starten und Landen. Etwas gemütlicher als am Kitebeach. Bei fehlendem Swell teilweise kabbelig.

Kite Beach

Wie der Name schon sagt, ist der Kitebeach der zentrale Spot für Kiter sowie für Kiteschulen. Viele Parkplätze, viele Kiter. Großer Strand zum Starten und Landen. Bei Swell teilweise großer Shorebreak mit super Wellen. Sanitäre Anlagen sind ebenfalls vorhanden. Gute Einkaufs- und Verpflegungsmöglichkeiten direkt auf der anderen Straßenseite. Nachdem 2013 / 2014 der Red Bull King of the Air am Big Bay ausgetragen wurde findet seit 2015 der Contest am  Kite Beach statt.

Big Bay/Karmas

Der Kitespot ist durch eine kleine Felshalbinsel in Luv, eine vorgelagerte Insel und Felsen in Lee (bei Southeaster) geschützt. In BigBay gibt es eine Kitesurfzone. Diese befindet sich in Lee. Man sollte sich daran halten. Der beste Spot befindet sich sowieso im Lee der Felsen rechts. Hier hat man bei Swell traumhafte Wellen und muß nicht auf Windsurfer und Wellenreiter achten. Bei Hochwasser eignet sich dieser Spot auch zum Freestylen da das Wasser dann sehr flach und sehr glatt ist. Das Aufbauen ist nur am Strand in Lee erlaubt. BigBay funktioniert auch bei West und

Derde Steen

Grosser Sandstrand, viel Platz zum Aufbauen und wenig Leute. Bei kleinem bis mittelgroßem Swell laufen hier mehrere Peaks mit einer ausgesprochen schnellen und hohlen Linkswelle. Super für kurze, enge Bottom-Turns und unhooked Cutbacks.

Melkbos

15 Autominuten von Tableview entfernt liegt der breite, flach auslaufende Van Riebeeckstrand der von den meisten Surfern einfach "Melkbos" (nach dem gleichnamigen Ort) genannt wird.
Die Wellen laufen in mehreren Sets. Für viele ist das der beste Spot in der Tafel-Bucht. Der Wind kommt exakt sideshore. Dadurch dass der starke Wind oft erst gegen Nachmittag kommt hat man hier morgens mit seinem 9er super cleane Wellen. Wenn der Wind einmal durchgezogen ist braucht man schnell die kleinen Grössen (5-7 qm). Die Welle hat immer einen Meter mehr als am Sunset. Die saubersten Lines laufen bei Niedrigwasser.

Kitesurfen Spotguide - Kapstadt West Coast

Langebaan Lagoon

Die Langebaan-Lagoon liegt etwa eine Stunde Autofahrt nördlich von Kapstadt. In Langebaan gibt es drei Spots. Mit dem Auto 5 Minuten südich des Ortskerns liegt der Anfängerspot Shark-Bay, benannt nach kleinen flachen Haien, die sich in der traumhaft schönen, türkis schimmernden Bucht befinden. Bei Ebbe kann das Wasser aber komplett ablaufen und man steht auf dem Trockenen. Starten und Landen ist trotz des nur sehr schmalen Strandes auf dem dahinter liegenden Buschland kein Problem. Ein Shorty reicht vollkommen. Der Wind ist manchmal boeig, da er immer über Land kommt. In Langebaan gibt es häufig Thermik, auch wenn in Kapstadt nichts geht.


Direkt im Ortskern liegt der zweite Spot genannt "Canal". Ein großer Sandstrand direkt gegenüber von drei netten Strandrestaurants vor denen man auch parken kann. Es gibt hier jedoch eine Badezone und zum Teil starke Strömung zwischen dem Strand und der Insel. Der Vorteil dieses Spots ist: man muß nicht tragen und kann nach dem Surfen direkt essen gehen.
Der dritte Spot liegt im "Club Mykonos". Eigentlich ein Windsurfspot. Bei sehr großem Swell gibt es hier jedoch sehr schöne, klein aber saubere Wellen.

Kitesurfen Spotguide - Kapstadt Cape Peninsula

Platboom Beach

Platboom Beach hat einen grossen Parkplatz direkt oberhalb des Strandes. Hier wird viel Platz geboten zum Aufbauen. ACHTUNG: Down- sowie Upwind hat es Felsen im Wasser. Um die superkräftige Welle zu surfen müsst ihr ca. 500m hochkreuzen. Selektive Bedingungen. Nur etwas für Spezialisten und Wavefreaks. Man kann hier bei beginnendem und nachlassendem Southeaster noch gute Tage haben. Beste Welle bei Lowtide.

Scarborough

Perfekter Reefbreak läuft erst ab 3½ Meter. Einstieg sehr tricky da am Strand der Wind sehr ablandig und boeig ist. Draussen ist der Wind ok. Je grösser die Welle desto besser funktioniert der Spot.

Witsands

Super Spot mit schönem Strand, gute Start- und Landearea. Bei Nordwestwind und z.T. grossen Wellen ein Traumspot. Durch den leicht ablandingen Wind und die vielen Felsen downwind ist dieser Spot nicht für Anfänger geeignet.

Muizenberg

Der Spot wenn sich der Southeaster in der Blouberg-Bucht noch nicht richtig durchgesetzt hat. Auflandig, meistens kleinere Wellen. Viel Platz zum Starten und Landen. Schönes warmes Wasser. Hier kann man mit Shorty fahren.

Strand

An der Ostseite der False Bay, also gegenüber von Muizenberg, gelegen. Bei Southeaster kann es hier auch ganz nett sein. Warmes Wasser.