Wellen surfen in Kapstadt ist der Traum vieler Surfer. Wir versprechen Euch einen extrem relaxten Urlaub bei uns im Cape Surf Hostel. Auch auf dem Wasser ist das für Südafrikaner typische Relaxed-Sein zu spüren! Es gibt genug Wellen für alle ...


Kapstadt bietet mit seiner einmaligen Lage an zwei Ozeanen, dem Atlantischen und dem Indischen, eine Vielzahl von Surfspots und unterschiedlichen Wellen. Egal ob Longboard oder Shortboard, Anfänger oder Profi, jeder wird "seinen" Break zum Wellenreiten finden.

Unter der Rubrik Spots findet Ihr eine ausführliche Beschreibung zu den angesagten Breaks in und um Capetown.

Auch Trips an weltbekannte Spots wie Jeffreys- oder Elandsbay sind von Kapstadt aus kein Problem. So könnt Ihr in den saubersten Point- und Riffbreaks die man auf der Welt finden kann rippen und gleichzeitig miterleben, wie die Südafrikaner Surfen leben.

 

Im Radio kommt täglich früh morgens der Swellreport, das Waschmittel heisst SURF und nach der Schule fahren die Eltern Ihre Kids zum Strand!!

Surfboards aus Südafrika gehören zu den Besten der Welt und sind bei den lokalen Shapern konkurrenzlos günstig!!

Wer es erst mal testen will kann bei uns einen Wellenreiter ausleihen.

Wellenreiten Spotguide - Kapstadt Table Bay

The Wedge

"The Wedge" ist von Kapstadt aus der erste Spot entlang des endlosen Strands der bis nach Tableview reicht. Die Wellen drehen um eine Hafenmauer und vereinen sich mit den Wellen die weiter unten in der Bucht laufen. Kann sehr hohl brechen und bietet teilweise erstklassige Barrels!

Milnerton

Je weiter man in die Tafelbucht kommt desto kleiner werden die Wellen, da der Swell um Kapstadt herum in die Bucht laufen muss. Bei leichtem South-Easter oder ablandigem Wind läuft hier gelegentlich eine sehr saubere und kleine Welle! Perfekt zum Longboarden, doch mit einem Shortboard lässt sich die Welle gut zerschlitzen!

Milnerton Lighthouse

Dieser Spot liegt ziemlich weit im Innern der Tafelbucht. Daher ist die Welle hier immer kleiner als am Sunset. Der Wind kommt schräg ablandig. Die meist kleine Welle ist clean und bricht nicht so schnell wie am Sunset. Ideal für Waveeinsteiger!

Dolphin Beach

"Dolphin Beach" ist der Spot rechts vom Dolphin Beach Hotel, das sich an der Küstenstrasse direkt vor dem Ortsschild Tableview befindet. Je nachdem wie die Sandbänke sind, kann man hier saubere Wellen finden. Der größte Vorteil: es ist sehr leer solange es keinen Wind hat.

Shipwreck

Durch die gestrandete Seli in 2009 hat sich hier eine gute Welle rechts wie links entwickelt. Funktioniert am besten bei Lowtide. 

Blouberg Beach

Tableview hat einen sehr langen Strand. Direkt vor dem Restaurant "Doodles" ist ein steiniges Riff vorgelagert. Bei größerem Swell kann sich die Welle bei Windstille, leichtem Southeaster oder ablandigem Wind zu perfekten und erstaunlich langen Rides formen. Ein kleinerer Swell bricht als Beachbreak. Ansonsten einfach schauen, da je nach Lage der Sandbänke die Breaks unterschiedlich sind!

Big Bay

Die "Big Bay" ist der meistgesurfte Spot in der ganzen Tafelbucht. Besonders am Wochenende ist hier sowohl am Strand, als auch im Wasser die Hölle los. Leider funktioniert die Big Bay nicht besonders oft. Bei richtig großem Swell, wenn die anderen Spots "out of control" sind, rechen hier weit draußen runde Monster mit einer langen Schulter, die sich bis in die linke vordere Ecke der Bucht abreiten lassen! Aber auch bei kleinen Wellen kann man hier mal gute Rides bekommen.
Das Schönste an der Big Bay ist, dass sie von zwei Felspartien eingerahmt ist und man sich sehr wohl fühlt.

Karmas

Dieser Spot ist in der Bucht auf der rechten Seite der Big Bay. Wenn alle Faktoren stimmen läuft hier eine saubere, lange Linkswelle, mit echt guten Sections. Funktioniert bei Ebbe und Windstille oder leichtem Southeaster.

Horse Trail

"Horse Trail" befindet sich ebenfalls rechts der Big Bay zwischen Karmas und "Erste Steen". Dort könnt Ihr einige hohle Beachbreaks finden und der Spot ist nach links und rechts surfbar.
Horse Trail ist meistens besser als man es vom Strand aus vermuten würde und der Spot funktioniert bei jedem Tidenstand.

Derde Steen

"Derde Steen" ist wohl der beste Spot in der Tafelbucht und außerdem unser Lieblingsspot. Bei kleinem bis mittelgroßem Swell laufen hier mehrere Peaks mit einer ausgesprochen schnellen und hohlen Linkswelle, die ganz exzellente Tuberides bieten kann. Die Rechte ist zwar sehr kurz, aber auch sehr kraftvoll . . . Bei Swell brechen weit draußen perfekte A-Frame-Peaks von beachtlicher Größe.

Wellenreiten Spotguide - Kapstadt Cape Peninsula

Thermo's

Der Spot ist ein Pointbreak direkt in der City Bowl bei Moullie Point. Die Wellen brechen sich an den Überbleibseln des versunkenen Schiffs "Thermopylae" und laufen dann an einem Riff entlang. Aufgrund der Nordausrichtung läuft dieser Spot nur bei grossem Swell. Der einzige Spot in der Table Bay der bei Südwestwind funktionert. An allen anderen Spots ist der Südwestwind auflandig.

Rocklands

Bei großem Swell bricht hier eine Linkswelle über ein vorgelagertes Riff.

Queens

"Queens" ist der südlichste Stadtspot. Die Welle bricht als Linkshänder und funktioniert am besten bei auflaufendem Wasser und großem Swell.

Glen Beach

"Glen Beach" ist ein Surfspot am Camps Bay Beach mit kräftiger Linkswelle.

Llandudno

"Llandudno" ist heute wohl der beste und beliebteste Citybreak und liegt in einer malerischen Bucht, eingebettet zwischen massiven Felsen. Ganz rechts in der Bucht gibt es, je nach Lage der Sandbänke, einen Peak namens Gat. Gat hat eine ordentlich fette Lippe und bricht hohl und powervoll: take off straight into the barrell. Bei kleinerem Swell formt der Shorebreak in der Mitte der Bucht eine schnelle, hohle Rechtswelle und links in der Bucht einen Lefthander. Llandudno ist vom Southeaster abgeschirmt und ist aufgrund seiner Lage auch für Nichtsurfer ein Erlebnis. Die Wassertemperatur liegt hier im Sommer gerne bei ca. 11 Grad.

 

Sandy Beach

"Sandy Beach" liegt einen 20-minütigen Fußmarsch von Llandudno entfernt – ist daher sehr leer - und funktioniert auch häufig wenn Llandudno close-out bricht. In der Regel gibt es dort eher kurze Linkswellen, manchmal aber auch lupenreine Barrels.... FKK-Strand für Männer.

 

Hout Bay

Small, short waves. Lieber dran vorbeifahren und Long Beach abchecken!

 

Dungeons

"Dungeons" ist der Big Wave Spot an dem im Winter jährlich der Red Bull Big Wave Africa Contest ausgetragen wird. Man braucht allerdings ein Boot und ausreichend Lungenvolumen, da die Welle über einem (weit) vorgelagerten Riff und erst ab 8'+ bricht. Hier brach 2007 die weltweit grösste Welle des Jahres mit über 70 Fuss.
 

The Hoek

"The Hoek" liegt direkt unter dem spektakulären Chapmanspeakdrive. Die Wellen scheinen sich an dem vorgelagerten Riff regelrecht aufzutürmen und wenn alles zusammenpasst, können hier Bilderbuch-Barrels laufen. The Hoek funktioniert auch bei Southeaster.
 

Noordhoek Beach

"Nordhoek Beach" ist der lange Strand, der sich vom Chapmanspeak bis nach Kommetjie erstreckt. Es gibt etliche Peaks unterschiedlichster Qualität: einige brechen annähernd perfekt!

Dunes

"Dunes" ist ein 1a Sahnespot, der trotz etlicher Contests immer noch ein kleiner Geheimtipp ist! Man läuft etwa 20-30 Minuten den Nordhoek Beach entlang und am linken Ende des Strands bricht Dunes. Der Spot ist so weit im Inneren der Bucht, dass die Welle sich fast um 180 Grad gewunden hat, bevor sie als erstklassige (Links)Barrel bricht und im Shorebreak als gewaltiger Close-Out endet. Am besten bei leichtem Southeast!

Sunset Reef

"Sunset" nennt sich das Riff links vor Long Beach. Regelmäßig brechen hier fetteste Wellen und die Local Big Wave Rider praktizieren hier regelmäßig Tow-In-Surfing. Ohne Boot läuft hier gar nix!

Long Beach

"Long Beach" ist ein extrem populärer und am Wochenende oft überfüllter Spot. Die Wellen drehen um das vorgelagerte, mit Kelp bewachsene Riff, brechen auf der Innenseite und liefern lange, erstklassige Rides. Der Spot ist gut für jede Art von Mannövern. Auch ungeübte Surfer kommen hier auf ihre Kosten. Es gibt mehrere Peaks, die Linke ist meistens länger. Im hohlen Beachbreak kann man ganz easy einen kleinen Eindruck vom Green Room erhaschen, bevor er über einem zusammenkracht! "Long Beach" ist einer der wenigen Spots entlang dieser Küste, die bei südwestlichen Winden funktionieren. Der Southeaster hingegen ist perfekt, wenn er nicht zu heftig bläst!

Boneyards

"Boneyards" ist der erste Spot am Outer Reef von Kommetije. Man sieht den Spot von der Küstenstrasse aus. Vertut euch nicht mit der Größe! Boneyards funktioniert ab 6 Fuss und kann oft auch wesentlich größer sein. Der Take-Off erfolgt mitten im Kelp. Die Linke ist kurz, aber awesome!!!

Inner Kom

Kleiner Pointbreak, mitten im Kelp. Nie größer als 3 Fuss aber schnell und kraftvoll!

Outer Kom

Legendärer Big Wave Spot am äußeren Riff. Der Point-/Reef-Break ist powervoll und läuft über dem Kelp. Bei ablandigem Wind und einem riesigen Swell gibt es gigantische Wellen bester Qualität!!! Achtung: Riff und Kelp!

Crayfish Factory

Die "Crayfish Factory" ist der wohl meistgesurfte und sagenumwobenste Big Wave Spot Kapstadts! Direkt vor der alten Crayfish Factory brechen ab 8 Fuß Righthander über das mit Kelp bewachsene Riff. Die Wellen können an der "Factory" bis 15 Fuß groß werden und mit enormer Gewalt eine gigantische Lippe vor sich ins Tal stürzen. Die Welle hat einen unglaublichen Sog! Beim Anpaddeln kann es passieren, dass unter einem urplötzlich das Wasser wegsaugt. Dann fällt man beim Take-Off von der Lippe . . . all the way. . .und wird, wenn man´s verpatzt mit voller Wucht ins Kelp geschleudert! Dann gibt es das ganze Set auf die Mütze und wenn man zurück an die Oberfläche gelangt, ist man wieder im Channel.
Schafft man den Drop, gibt´s einen erstklassigen Ritt vor einer angsteinflößenden Wasserwand zur Belohnung!

Witsands

Über den sich ständig ändernden Sandbänken von Witsands läuft eigentlich immer eine kleine Welle. Bei starkem Nordwest oder kleinem Swell kann es schon mal der einzige Spot sein der funktioniert.

Misty Cliffs

Zwischen Kommetjie und Scarborough liegt Misty Cliffs. Die dortigen Sandbänke bekommen jede Menge Swell ab. Bei kleinem bis mittelgroßem, cleanen Swell sehr gut.

Scarborough Beach

Hier gibt es eigentlich zwei Breaks, einen über dem steinigen rechten Rand der Bucht und einen im Innern. Die Rides laufen nach rechts und sind kraftvoll.

Wellenreiten Spotguide - Kapstadt West Coast

Dunkin

Long Lefthand Pointbreak! Funktioniert nur bei großem Winterswell!

Garbage Dumps

An diesem Spot gibt es eigentlich 2 Wellen: ein langsamer rechter Pointbreak mit einem steilen, langen Face und eine Linkswelle. Diese benötigt großen Swell und endet direkt auf dem steinigen Riff. Seegras und Kelp machen den Spot ein wenig unheimlich.

Elandsbaai

"Elands Bay"ist ein Weltklasse Spot und Südafrikas beste Linkswelle: J-Bay der Westküste! Der Swell windet sich um einen felsigen, kelpbewachsenen Point und läuft und läuft und läuft. . ..! ! ! Je stärker der ablandige Wind, desto schneller die Welle! Der Take-Off ist steil. Die erste Section erfordert viel Speed! Man kann aber auch 20-30m Down-the-Line einsteigen und die Inside all the way to the beach genießen.

 

Heaven and Hell

Ist ein Spot mit 2 Wellen: Heaven und Hell. Hell ist ein Linkspoint, ist wild und bildet bei riesigem Swell eine kleine Welle. Heaven ist eine Rechtswelle die mindestens 80m läuft und eine erstklassige Tubesection hat. Funktioniert erst ab 6 Fuss! Achtung: Fette Lippe!

Yzerfontein

Bei ablandigem Wind oder Windstille läuft hier gelegentlich eine lange Welle - je nachdem wie die Sandbänke sind, langsam, schnell, hohl und leider manchmal auch close-out.

Schaap Eiland

Dieser Spot ist direkt neben Yzerfontein. Manchmal sehr chaotisch und viel Paddelei. but: Pick´s up heaps of Swell!

Kreefte Reef

Bei mittelgroßem Swell und Ebbe kann hier eine kurze, aber steile und kräftige Rechtswelle brechen.